Gien

zurück nach Saint-Fargeau – Briare – Gien

13.07.1983 Gien

(Die KM und Stundenangaben in Klammern sind aktuell über Google-Maps für Fahrräder ermittelt und beziehen sich auf die Gesamtstrecke. Die Stundenangabe wird in Tage (t):Stunden (h) :Minuten (m) angegeben:)

Ich erreiche Gien (505 km, 01:03:26 t:h:m) und lechze nach über 100 km an diesem Tag nach Bier und Dusche. Es ist Mittag. Ich finde ein Hotel nahe dem vieux pont (einen Artikel gibt es nur in der Wiki.fr, dort aber auch ein Foto der alten Brücke). Das Zimmer soll um 17:00 Uhr fertig sein. Es könne aber auch schneller gehen, redet dann aber eine halbe Stunde lang, dass es nur noch fünf Minuten dauert.

So sitze ich sich in der Café/Bar mit Zink-Theke, schwitze und stinke Bier, Wasser und Rotwein trinkend lange Zeit vor mich hin. Ich esse ein Quiche Madame Mein Fahrrad darf im Flur stehen.

Als ich dann ins Zimmer und duschen kann, bin ich froh. Dieser Frohsinn wird eingeschränkt, das es ein Frühstück so früh am morgen wie ich wünsche nicht gibt. Ich stand während der Tour früh auf, um vor der Mittagshitze zur nächsten Übernachtung zu kommen.

Jagdschloss Gien

Jagdschloss Gien

So mache ich mich zu einem Stadtbummel auf. Das Schloß Gien sehe ich mir nur von außen an. Der Pförtner verlangt 10,00 FF (ca. 3,00 DM). Das ist mir zu teuer. Ich erkläre ihm, dass der Museumsbesuch in Braunschweig umsonst ist (was damals auch stimmte). Der Pförtner erklärt, dass die Deutschen genug Geld hätten.

Ich bummle weiter, trinke in einer Bar einen Rotwein und schaue den Gästen beim Kobeln zu.

Auf dem linken (also anderem Ufer) finde ich ein hübsches Hotel mit Innenhof und bedaure es nicht früher gefunden zu haben.

Es gibt zum Abendessen

  • Pate
  • Gulasch
  • Käse mit !!! im Reisetagebuch.

weiter mit: Dampierre-en-Burly – Sully-sur-Loire – Saint-Père-sur-Loire – Châteauneuf-sur-Loire Jargeau, – Mardié – Orléans – Blois